Chefarztbehandlung

Chefarzt

Nicht jeder Arzt erhält das Vertrauen aller Patienten. Diejenigen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, müssen sich mit dem Arzt zufriedengeben, der sie im Krankenhaus behandelt. Einen Arztwechsel können sie während der stationären Behandlung nicht vornehmen, auch wenn zum Arzt wenig oder kein Vertrauen aufgebaut werden kann.

Genesung

Dabei ist für die Genesung des Patienten eine Vertrauensbasis zum behandelnden Arzt außerordentlich wichtig. Stellt der Patient jede Anordnung des Arztes in Frage, wirkt sich dies naturgemäß negativ auf die Genesung aus.

 

Den Arzt selbst wählen

Personen, die Mitglied einer privaten Krankenversicherung sind, haben schon lange die Möglichkeit, den behandelnden Arzt frei zu wählen. Mit dem Baustein „Arzt ihrer Wahl“ können sie die Behandlung durch den Chefarzt oder einem gewünschten Belegarzt verlangen. Sofern der Stationsarzt das Vertrauen des Privatpatienten genießt, kann der Patient auch diesen Arzt zu seinem behandelnden Arzt auswählen.

Zuzatzversicherung

Private Krankenversicherer bieten mit Zusatzversicherungen Leistungen an, die sich auch gesetzlich Krankenversicherte leisten können. Die Beiträge für die Zusatzversicherungen, welche die freie Wahl des Krankenhauses, des Zimmers und des Arztes anbieten, sind moderat.

Arzt frei wählen

In der Regel ist in der Zusatzversicherung „freie Arztwahl“ auch die Wahl der Unterbringung enthalten. Damit haben auch gesetzlich Krankenversicherte die Möglichkeit, ihren Arzt, dem sie ihr Vertrauen entgegen bringen, zu wählen. Auch die Unterbringung kann gewählt werden: Hier stehen Einbett- und Zweibettzimmer zur Auswahl.

Mit Zusatzversicherungen die Absicherung optimieren

Sicher, die gesetzliche Krankenversicherung trägt die Kosten für die medizinische Versorgung, auch bei stationärer Behandlung. Krankenhäuser und Ärzte dürfen jedoch nur die Pauschalen abrechnen, die der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen beinhaltet. Anders verhält es sich, wenn der Patient über eine Zusatzversicherung verfügt, die einer privaten Krankenversicherung gleichkommt. Bei einer solchen Versicherung dürfen Krankenhausträger und Ärzte großzügiger abrechnen.
Natürlich können privat und gesetzlich Versicherte die Kosten für die Zusatzversicherung über die Krankenhaustagegeldversicherung wieder „reinholen“.

Bausteine

Diese Versicherung können auch gesetzlich Versicherte abschließen, wobei es nicht relevant ist, ob sie die Zusatzversicherung Arzt- und Unterbringungswahl auch abschließen. Jede dieser Versicherungen ist ein Baustein, der die Behandlung im Krankenhaus optimiert.
In der Regel bieten private Krankenversicherer die Zusatzversicherungen „Freie Arztwahl“ und „Unterbringung“ als einen Baustein an. Die Krankenhaustagegeldversicherung ist ebenfalls ein Baustein der privaten Krankenversicherer, die separat abgeschlossen werden kann. Mit diesen beiden Bausteinen ist die stationäre Behandlung optimiert. Der Patient hat einen Komfort, der ihm einen ruhigen und sorgenfreien Aufenthalt in der Klinik gewährleistet. Des weiteren hat er Anspruch auf die Behandlung durch den Arzt, dem er vertraut, auch wenn es der Chefarzt ist.

Kommentar verfassen