Zusatzversicherung

Private Zusatzversicherung im Vergleich

Neben Krankenvollversicherungen bieten private Krankenversicherer auch Zusatzversicherungen für private und gesetzlich Krankenversicherte an. Mit diesen Zusatzversicherungen decken versicherte Personen gesundheitliche Risiken ab, die weder die PKV noch die GKV abdeckt. Dazu gehören

• Auslandskrankenversicherung
• Zahnzusatzversicherung
• Brillenversicherung
• Krankenhaustagegeldversicherung
• Behandlung durch den Chefarzt
• bei stationärer Behandlung Wahl zwischen Ein- und Zweibettzimmer
• private Pflegezusatzversicherung.

Krankentagegeld

Die Zusatzversicherung für Krankentagegeld lohnt sich ausschließlich für Mitglieder der PKV; gesetzlich Krankenversicherte erhalten über ihre Krankenversicherung Krankengeld ab der sechsten Krankheitswoche. Zuvor ist der Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung verpflichtet.
Interessant ist die private Pflegezusatzversicherung für Versicherte von GKV und PKV. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung wurden zum 01.01.2015 erhöht, doch reichen diese bei Weitem nicht aus, um die Kosten zu decken, die bei Eintritt des Pflegefalls auf den Einzelnen zukommen. Mit der Pflegezusatzversicherung verringert sich das Risiko, dass der Pflegebedürftige vor dem finanziellen Ruin steht.

Zuzahlungen

Auch bei Zahnersatz sind die Zuzahlungen der gesetzlichen Krankenversicherung nicht zur Deckung der Kosten ausreichend. Oft verschieben die Menschen den Besuch beim Zahnarzt, weil sie sich Zahnersatz nicht leisten können. Mit der Zahnzusatzversicherung ist für jeden ein ordentlicher Zahnersatz möglich.

Reisen mit Krankenversicherung

Wer seinen Urlaub im Ausland verbringt, ist gut beraten, eine Auslandskrankenversicherung im Gepäck zu haben. Zwar ist der Reisende durch seine gesetzliche Krankenversicherung weitgehend auch im europäischen Ausland geschützt, jedoch nur in den Staaten, mit denen ein Sozialabkommen zwischen dem ausländischen Staat und Deutschland besteht. Dazu zählen die meisten Staaten der Europäischen Gemeinschaft.

Absicherung im Ausland

Geht die Reise jedoch in Länder, mit denen kein Sozialabkommen besteht, ist eine Auslandskrankenversicherung notwendig. Diese Versicherung übernimmt die Kosten für die medizinische Behandlung. Dies gilt auch bei Krankheit in Staaten, mit denen ein Sozialabkommen besteht. Hier können die Kosten für die medizinische Behandlung weitaus höher sein als der deutsche Standardsatz. Die Differenz bezahlt die Auslandkrankenversicherung. Diese Versicherung übernimmt auch den Rücktransport, wenn dieser medizinisch notwendig ist. Daneben gehören ambulante und stationäre Heilbehandlungen, Arznei- und Hilfsmittel sowie Zahnbehandlungen zum Leistungsumfang. Bei Zahnbehandlungen allerdings nicht Zahnersatz, sondern die Kosten, die für schmerzstillende Zahnbehandlungen anfallen.

Sehhilfen und Co.

Zusatzversicherungen für Brillen sind zwar nicht unbedingt notwendig, doch hilfreich, wenn eine neue Brille benötigt wird. Das gilt auch für die Krankenhaustagegeldversicherung, die für jeden Tag, den der Versicherte im Krankenhaus verbringt, den vertraglich vereinbarten Tagessatz auszahlt.  Meist nutzen gesetzlich Krankenversicherte die Möglichkeit, über die Zusatzversicherung bei einer stationären Behandlung Privilegien zu bekommen. Das kann sein, indem der Patient ein Ein- oder Zweibettzimmer beansprucht oder die Behandlung durch den Chefarzt.  Zusatzversicherungen sind immer interessant, denn sie sichern die Risiken ab, welche die gesetzliche Krankenversicherung nicht oder nur unzureichend abdeckt.

Kommentar verfassen